• 1-800-123-789
  • info@webriti.com

Bentley Bentayga vs. Audi SQ7 mieten München

Im Innenraum empfängt einen der Bentayga – der sich die Plattform mit dem SQ7 teilt – die Mitfahrer mit edlem Leder, feinen Hölzern und einer Menge Chrom. Alles wirkt deutlich massiv. In Sachen Materialgüte kommt der Audi in Summe nicht mit, seine bis in den letzten Winkel präzise Verarbeitung zeigt dem Bentley jedoch, wo es lang geht. So kommt es, dass er in der Bepunktung weniger weit hinter dem Briten liegt als vorher erwartet. Das Raumangebot speziell im Fond fällt beim SQ7 in Sachen Kopffreiheit sehr üppiger aus. Er besitzt im Gegensatz zu seinem britischen Konkurrenten aber auch kein Glasschiebedach. Zudem ist die Karosserie noch ein gutes Stück übersichtlicher als die des Bentley. Im alltäglichen Umgang hat man sich an die Bedienung der beiden Kandidaten schnell gewöhnt. Wer verreisen möchte, findet im Audi ein Kofferraumvolumen zwischen 800 und 1990 Litern vor. Der Bentley bietet dagegen nur 484 bis 1775 Liter. Unter R8 mieten München können Sie vergleichbare Modelle jederzeit direkt in München mieten. Das ist nicht weiter tragisch, dürfte sich doch bei dem einen oder anderen Besitzer des Briten das Personal ums Gepäck kümmern. Mit 555 – beim Audi – beziehungsweise 542 Kilogramm – beim Bentley – Zuladung liegen beide nahezu gleichauf. Die zulässige Anhängelast beträgt jeweils 3,5 Tonnen – für einen standesgemäßen Pferde- oder Bootsanhänger absolut ausreichend. In der Variabilität sammelt der Bentley mehr Punkte, denn in seiner serienmäßigen fünfsitzigen Konfiguration kostet beispielsweise eine längs verschiebbare Rücksitzbank im Gegensatz zum Audi keinen Aufpreis. Die Sicherheitsausstattung des Engländers ist zwar auch üppig, teilweise jedoch nur gegen zusätzlichen Aufpreis erhältlich.

Exklusivität hat ihren Preis: Bereits mit seinem Basistarif von knapp 175.000 Euro ist der Bentayga Diesel beinahe doppelt so teuer wie der Audi SQ7 mit etwas über 90.000 Euro. Bei Bentley weiß man was einem die Kundschaft schuldig ist. Insofern hat der Engländer gegenüber dem Deutschen bei den Kosten keinen Auftrag. Daran ändert auch nicht, dass Versicherungen den Bentley nach individueller Risikobewertung des Besitzers einstufen, weshalb dieser Punkt ebenso wenig bewertet werden konnte wie Wertverlust und Werkstattkosten aufgrund von fehlenden Daten.