• 1-800-123-789
  • info@webriti.com

Lotus Evora 400 mieten München

Wenn man kein Fan von britischen Autos ist wird man wahrscheinlich überrascht sein von einem neuen Lotus-Modell zu hören. 2017 kam von den „Underdogs“ der Sportwagenhersteller der E400 auf den Markt und dem Boliden kann man definitiv eher die Rolle „David“ als „Goliath“ zurechnen gerade wenn man berücksichtigt dass Lotus mit einem Entwicklungsbudget eines Porsche Armaturenbretts arbeiten muss.

Im Evora 400 ist man jetzt komfortabler unterwegs. Locker lässt man sich in die Schalensitze fallen und ist definitiv nicht mehr so puristisch unterwegs wie noch in den anderen Lotus-Modellen. Trotz beschränkter finanzieller Mittel im Vergleich zur Konkurrenz kann der Evora durch qualitativ hochwertige Leder- und Konststoffverarbeitung überzeugen. Auch die Anordnung der Bedienelemente sind neu organisiert und damit deutlich übersichtlicher angeordnet als noch bei den Vorgänger-Modellen. Der Sound kann auch überzeugen. Klang das Vorgängermodell noch etwas zurückhaltender, brüllt der Evora mit seinem V6-Kompressor nun wie eine Raubkatze. Grund dafür ist die überarbeitete Motorenelektronik, ein neuer Kompressor und ein neuer Ladeluftkühler. Damit schafft der 3,5-Liter nun 406 PS. Bei Interesse an verschiedenen Spitzenmodellen in München informieren Sie sich hier: Audi R8 mieten München. Insgesamt benötigt der Brite im Sprint 4,7 Sekunden von Null auf Hundert, auf Zweihundert braucht der Evora insgesamt 15,5 Sekunden. Aufs Fahrwerk bezogen war ein Lotus schon immer relativ ausgeglichen zwischen Rennstrecke und Alltag ausbalanciert deswegen wurde an den Spurweiten nicht viel verändert. Von der Fahrweise her ist zwar bei engen Kurven noch einiges an Gefühl gefragt sonst gibt die Servolenkung präzises Feedback. Grundsätzlich will der Evora mit Zug gefahren werden, der Sportler wirkt zwar mit Rotation um die Hochachse dem Drücken auf das Heck entgegen, kann einem aber bei schlechtem Timing durchaus mal durchgehen.

Der Lotus ist nicht unbedingt ein Auto das man sich aus rationalen Gründen holt. Der Evora ist ein solider Sportwagen für Fans die etwas anderes wollen, da kommt es dann nicht auf Sekundenangaben an.