• 1-800-123-789
  • info@webriti.com

Mercedes Benz S-Klasse Facelift mieten München

Seit Mercedes 1972 die S-Klasse eingeführt hat wurden von dem Fahrzeug weltweit mehr als 4 Millionen Exemplare verkauft. Die Aufgabenstellung bei Mercedes war seit dem relativ einfach zu definieren. „Wir wollen das beste Auto der Welt bauen“ heißt es bei den Schwaben.

Die S-Klasse ist von Mercedes für Perfektion, Luxus und maximale Fahrerunterstützung konzipiert worden. Mit dem Facelift für das beliebte Modell sollen nun zahlreiche Verbesserungen mit dazu kommen. Das Maximum an Fahrtkomfort soll mit Hilfe der Kameras und dem Feedback der Straße für den Fahrer erreicht werden. Grundsätzlich verfügt die neue S-Klasse nun über die Assistenzsysteme der neuen E-Klasse. Diese wurden jedoch nochmal verbessert. So reicht zum Beispiel nun zum automatischen Überholen das einfache Antippen des Blinkers und der aktive Abstandsassistent passt die Geschwindigkeit des Fahrzeugs zum Beispiel vor Kuven, Kreuzungen und Kreisverkehren automatisch an. Bei Interesse an Spitzenmodellen zur Miete in München, informieren Sie sich hier: Audi R8 mieten München. Weiter scannt die neue S-Klasse die Straße auf Unebenheiten und stellt das Fahrwerk darauf ein. Außerdem gibt es die Möglichkeit dass der Wagen sich ähnlich zu einem Motorrad mit in die Kurve legt was die Querkräfte die bei einer Kurve auf die Passagiere wirken nochmal deutlich reduziert.

Die wohl wichtigste Veränderung bei den Motoren ist die konsequente Nutzung des 48-Volt Bordnetzes beim neuen 6-Zylinder. So ist es nun möglich mit dem integrierten Startergenerator die Motorleistung für kurze Zeit um 60 KW und das maximale Drehmoment um 250 Nm anzuheben. Außerdem verringert der neue elektrische Verdichter das Turboloch deutlich.

Im Innern liefert Mercedes ein neues System dass sich „Energizing Komfort“ nennt. Das bedeutet Mercedes bietet proaktiv Voreinstellungen für das Auto an was dem Kunden dass einzelne Einstellen von Funktionen ersparen soll. Angeboten werden verschiedene Programmthemen wie zum Beispiel „Frische“,  „Wärme“ und sogenannten Stimmungsprogrammen wie „Vitalität“ oder „Freude“ mit denen sich nicht nur Dinge wie Musik und Klima steuern lassen sondern auch mit der Beleuchtung das entsprechende Ambiente schafft.