• 1-800-123-789
  • info@webriti.com

Tesla Roadster mieten München

Die neue Auflage des Tesla Roadster soll ab 2020 für Aufsehen sorgen. Der Elektrowagen wird größer, aber vor allem ein ganzes Stück schneller als das ursprüngliche Modell auf Elise-Basis.

Mit dem Model S gelang Tesla endgültig der Durchbruch, aber den Grundstein legte die Elon Musks Firma mit dem Roadster. Nun hat der Firmengründer die zweite Generation des Tesla Roadster in kalifornien Hawthorne spektakulär vorgestell, der Flitzer schoss aus der zweiten Neuheit von Tesla heraus, dem sogenannten Tesla-Truck. Und schwiegen sich bisher die Amerikaner über die Technik des Sportwagens aus, nannte Elon Musk bei der Vorstellung erste Eckdaten, die es aber in sich haben. So soll der 4-Sitzer eine Batterie-Kapazität von knappen 200 kWh erhalten, die unvergleichliche Fahrleistungen ermöglichen. Mit einer Spitze von über 400 km/h dringt das Elektroauto in Sphären wie des Bugatti Chirons vor, den Sprint auf  knapp 100 km/h soll der Tesla in unfassbaren 1,9 Sekunden hinbekommen. Unter R8 mieten München können Sie vergleichbare Spitzenmodelle direkt in München mieten. Der genau für dieses Tempo extra überarbeitet Ludicrous-Modus erlaubt aber nur für kurze Zeit die 400 km/h zu überschreiten. Die im Vorfeld versprochene Reichweite von 1000 Kilometern erreicht der neue Tesla Roadster natürlich nur bei einem gleichmäßigen Autobahn-Tempo. Im Alltag sollte eine realistische Reichweite von knapp 700 Kilometer drin sein.

Der Tesla Roadster erhält ein deutlich überarbeitetes Design und wird größer als sein auf der Lotus Elise basierender Vorgänger. Der scheidet als technische Basis aus, da die Amerikaner schon lange eigene Kapazitäten und Möglichkeiten zur Konstruktion eines Autos haben. Als sehr enger Verwandter drängt sich das Model Drei auf, dessen Plattform für den offenen Viersitzer gekürzt worden sein könnte. Im Unterboden wäre noch immer ausreichend Platz für einen Lithium-Ionen-Akku, der sich per sogenanntem „Supercharger“ innerhalb sehr kurzer Zeit aufladen lässt. Zu vermuten ist, dass es auch den Roadster mit unterschiedlich großen Akku-Paketen und einigen verschiedenen Fahrleistungen geben wird. Weitere Details nannte Tesla-Boss Elon Musk allerdings noch nicht.